1 Ducage

Hassemer Festschrift Essays

  • Hören und Lesen

    NJW-Editorial

    In: NJW 35/2013

  • Über Transparenz

    In: Durner/Peine/Shirvani (Hrsg.), Freiheit und Sicherheit in Deutschland und Europa, Festschrift für Hans-Jürgen Papier zum 70. Geburtstag, 2013, S. 237 ff.

  • Ach Europa

    In: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Hrsg.), Vom Recht auf Menschenwürde, 60 Jahre Europäische Menschenrechtskonvention, 2013, S. 33 ff.

  • The Citizen at the Hart of European Law. Penal discussion of ERA's Twentieth Annyversary Congress

    In: ERA 2013, S. 511 ff.

  • Schmähvideos im Recht

    In: Freund/Murmann/Bloy/Perron (Hrsg.), Grundlagen und Dogmatik des gesamten Strafrechtssystems, Festschrift für Wolfgang Frisch zum 70. Geburtstag, Schriften zum Strafrecht, Heft 244, 2013,S. 133 ff.

  • Schuld

    In: Kube / Mellinghoff / Morgenthaler u.a. (Hrsg.), Leitgedanken des Rechts, Festschrift für Paul Kirchhof zum 70. Geburtstag, 2013, S. 1337 ff.

  • Neurociéncias e culpabilidade em Direito Penal

    In: Revista Brasileira de Ciéncias Criminais (RBCCrim) 100, 2013, S. 211 ff.

  • Geleitwort

    In: Brunhöber et al. (Hrsg.), Strafrecht und Verfassung, 2013, S. 5 ff.

  • Es geht nicht um historische Wahrheit. Was kann der NSU-Prozess in München leisten?

    In: SZ vom 14.05.2013, S. 5

  • Strafrecht und Moral. Das ist nicht der letzte Fall (UIi Hoeneß)

    In: Focus 18/2013, S. 32

  • Über die Öffentlichkeit gerichtlicher Verfahren - heute.

    In: ZRP 2013, 149 ff.

  • "Im Namen des Volkes"? Populismus und Rechtspolitik

    In: Estermann (Hrsg.), Der Kampf ums Recht. Akteure und Interessen im Blick der interdisziplinären Rechtsforschung, 2013, S. 60 ff.

  • "'Starke Belege". Der ehemalige Verfassungsrichter Winfried Hassemer spricht sich für einen neuen Verbotsantrag aus.

    In: Der Spiegel Nr. 50/10.12.12, S. 38 ff.

  • Punir no Estado de Direito

    In: Festschrift für Juarez Tavares, 2012, S. 335 ff.

  • Zwar & Aber - Zwischenruf zum Beschneidungsrecht

    In: ZRP 2012, S. 179f.

  • Dalli, dalli, das Haus brennt. Europa marschiert im Sauseschritt. Wie viel Zeitdruck bekommt dem Recht?

    In: FAZ v. 28.06.2012, S. 35

  • Vom Datenschutz zum Verbraucherschutz - und zurück?

    In: Till Müller-Heidelberg/Elke Steven/Marei Pelzer/Martin Heiming/Martin Kutscha/Rolf Gössner/Ulrich Engelfried und Melanie Küster (Hrsg.), Grundrechte Report 2012, Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland, Frankfurt 2012, S. 15 ff.

  • Verantwortlichkeit im Strafrecht.

    In: Roth/Hubig/Bamberger (Hrsg.), Schuld und Strafe. Neue Fragen, 2012, S. 7 ff.

  • La constitucionalidad de los modelos de despenalización del aborto en la jurisprudencia del Tribunal Constitucional aleman

    In: Cuestiones Actuales de la Protección de la Vida y la Integridad Física y Moral, 2012, S. 21 ff.

  • Lob für die Urheber dieses Streits. Das Institut des geistigen Eigentums abservieren zu wollen, wäre kindisch: Es gehört zur mitteleuropäischen Tradition der Menschenrechte.

    In: FAZ v. 29.05.2012, S. 31 (gemeinsam mit Michael Hassemer)

  • Im Namen des Volkes. Populismus und Teilhabe in der Rechtspolitik.

    In: Festschrift für Jan Philipp Reemtsma, 2012, S. 142 ff.

  • Dogmatik zwischen Wissenschaft und richterlicher-Pragmatik.

    In: Kirchhof, Magen, Schneider (Hrsg.), Was weiß Dogmatik? Was leistet und wie steuert die Dogmatik des Öffentlichen Rechts?, 2012, S. 3 ff.

  • Gerichtsbarkeiten - Vorläufiges zur Rolle des Ombudsmanns.

    In: Michael Freytag (Hrsg.), Verbraucherintelligenz. Kunden in der Welt von Morgen., 2012, S. 184 ff.

  • "Der Staat muss reagieren". Der frühere Verfassungsrichter Winfried Hassemer über die Zulässigkeit eines zweiten NPD-Verbotsantrags nach den Neonazi-Morden.

    In: SZ v. 22.03.2012, S. 5

  • Dein Glaube, mein Glaube. Unser Recht. Bedingungen von Toleranz.

    In: Assmann/Baasner/Wertheimer (Hrsg.), Normen, Standards, Werte - was die Welt zusammenhält, 2012, S. 51 ff.

  • Human Dignity in the Criminal Process. The Example of Truth-Finding.

    In: Israel Law Review 44 (2011), S. 185 ff.

  • "Ich habe Angst vor einer bedrohlichen Situation." Ex-Verfassungsrichter Hassemer über die steigenden Chancen für ein neues NPD-Verbotsverfahren.

    In: SZ v. 01.12.2011, S. 7

  • "Über ein Verbot muss man nachdenken" . Es gibt Wege, ein NPD-Verbot zu erreichen - Winfried Hassemer gibt der Politik vorsichtige, aber klare Hinweise.

    In: FR (S. 6) und BZ vom 26./27.11.2011

  • Gefahr für die Freiheit

    Der Rechtsanwalt ist kein Justizmanager, sondern Organ der Rechtspflege. In Zeiten des Sicherheitsdenkens verkörpern die Anwälte die Orientierung an der Freiheit.

    In: Reinhard Müller (Hrsg.), Staat und Recht, 100 Beiträge aus der F.A.Z.-Rubrik "Staat und Recht", München 2011, S. 82 ff.,Wiederveröffentlichung aus FAZ vom 08.05.2008

  • Was ist Gerechtigkeit im Strafverfahren?

    In: Goldenstein (Hrsg.), Mehr Gerchtigkeit. Aufbruch zu einem besseren Strafverfahren. Loccumer Protokolle 09/11, S. 13 ff.

  • Aufbruch zu einem besseren Strafverfahren - Resümee und Folgerungen

    In: Goldenstein (Hrsg.), Mehr Gerchtigkeit. Aufbruch zu einem besseren Strafverfahren. Loccumer Protokolle 09/11, S. 167 ff.

  • "Internetpranger": Kommunikative und rechtliche Vernunft

    In: Prof. Dr. Christian Schröder/Prof. Dr. Uwe Hellmann (Hrsg.), Festschrift für Hans Achenbach, 2011, S. 107 ff.

  • Strafrechtliche Aufarbeitung von Diktaturvergangenheit

    In: Bundesverfassungsgericht. Aus Politik und Zeitgeschichte 61 (2011), S. 48 ff.

  • Empirie im Strafprozess. Das Konzept der forensischen Wahrheit.

    In: Norbert Nedopil (Autor), Die Psychiatrie und das Recht - Abgrenzung und Brückenschlag, 2011, S. 41 ff.

  • Mein Zitat: Ultra posse nemo obligatur

    In: ZRP 6/2011, 192

  • Pranger der Prominenz

    In: der Freitag v. 26.05.2011, S. 1

  • Religiöse Toleranz im Rechtsstaat

    In: Simon/Lauda (Hrsg.), Der Einfluss der Weltreligionen auf dei Rechtssysteme der Länder, 2009, S. 81 ff. Gekürzte Fassung in: Coincidentia. Zeitschrift für europäische Geistesgeschichte 1/1 (2010), S. 187 ff.

  • Materielles Strafrecht in Wissenschaft, Praxis und Politik der Bundesrepublik Deutschland

    In: Keiho Zasshi (Journal of Criminal Law) 49 (2010), S. 228 ff. (in japanischer Sprache)

  • Glanz und Elend der Maßregeln im Strafrecht

    In: Joecks/Ostendorf/Rönnau/Rotsch/Schmitz (Hrsg.), Recht - Wirtschaft - Strafe: Festschrift für Erich Samson: Festschrift für Erich Samson zum 70. Geburtstag, 2010, S. 31 ff.

  • "Eine Bringschuld der Behörden"

    Winfried Hassemer, bis 2008 Bundesverfassungsgerichtsvize, über den Wert von Vertraulichkeit

    In: Focus 49/2010, S. 35

  • Datenschutz - ein modernes Grundrecht

    In: Dix u.a. (Hrsg.), Informationsfreiheit und Informationsrecht, Jahrbuch 2010, S. 27 ff.

  • Strafverteidigung unter dem Grundgesetz

    In: StV 2010, S. 394 ff.

  • "Die Kronzeugenregelung führt zu Desorientierung"

    In: Lebensmittel Zeitung v. 30.07.2010, S. 3

  • Haltet den geborenen Dieb! Muss das Strafrecht geändert werden, weil Hirnforscher die Möglichkeit von Freiheit, Schuld und Verantwortlichkeit bestreiten?

    Ein Plädoyer für reife Rationalität

    In: FAZ v. 15.06.2010, S. 35

  • Entwicklung und aktuelle Probleme des Datenschutzes

    In: Strafrechtswissenschaften. Theorie und Praxis, Festschrift für Anna Benakis, 2009, S. 169 ff.

  • Das Strafrecht nach einem politischen Systemwechsel

    In: Staatsrecht und Politik. Festschrift für Roman Herzog, 2009, S. 83 ff. Veränderte Fassung in: Munoz Conde/Vormbaum (Hrsg.), Transformation von Diktaturen in Demokratien und Aufarbeitung der Vergangenheit, 2010, S. 167 ff. Erschienen auch in spanischer Übersetzung

  • El Derecho penal en los tiempos de las modernas formas de criminalidad

    In: Criminalidad, evolución del Derecho penal y crítica al Derecho penal en la Actualidad, 2009, S. 15 ff. Auch in: El juez y la cultura jurídica contemporeánea II, 2009, S. 243 ff.

  • Schuld im Strafrecht

    In: Beyerle u.a. (Hrsg.), Schuld. Interdisziplinäre Versuche, ein Phänomen zu verstehen, 2009, S. 73 ff.

  • Grenzen des Wissens im Strafprozess. Neuvermessung durch dei empirischen Wissenschaften vom Menschen?

    In: ZStW 121 (2009), S. 829 ff. Erschienen auch in spanischer Übersetzung

  • Förmlichkeiten im Strafprozess

    In: Hassemer/Kempf/Moccia (Hrsg.), In dubio pro liberate. Festschrift für Klaus Volk zum 65. Geburtstag, München 2009, S. 207 ff.

  • Die Basis des Wirtschaftsstrafrechts

    Kempf/Lüderssen/Volk (Hrsg.), Die Handlungsfreiheit des Unternehmers - Wirtschaftliche Perspektiven, strafrechtliche und ethische Schranken, Berlin 2009, S. 29 ff.

  • Die Basis des Wirtschaftsstrafrechts

    In: wistra 2009, S. 169 ff.

  • Medien im Bundesverfassungsgericht

    In: Das moderne Strafrecht in der Mediengesellschaft, 2009, S. 13 ff.

  • Was darf der Mensch mit sich?

    Rede zum Welt-Aids-Tag 2008 in der Frankfurter Paulskirche

    In: Infact, Januar/Februar 2009, S. 2 ff.

  • Gemeinsame Standards für Strafverfahren in Europa?

    In: Festschrift für Egon Müller, 2008, S. 251 ff.

  • Jugendkriminalität - Jugendstrafrecht - Medien

    In: Recht der Jugend und des Bildungswesens (RdJB), 2008, S. 149 ff.

  • Die Anwaltschaft und die Freiheit. Festvortrag am 2. Mai 2008 auf dem 59. Deutschen Anwaltstag

    In: AnwBl 6/2008, 413-421

  • Freiheit und Sicherheit am Beispiel der Kriminalpolitik

    In: GreifRecht. Greifswalder Halbjahresschrift für Rechtswissenschaft 6/2008, S. 73 ff.; auch in: v. Arnauld/Staack (Hrsg.), Sicherheit versus Freiheit?, 2009, S. 39 ff.; veränderte Fassung auch in: Juristische Zeitgeschichte. Thomas Vormbaum (Hrsg.), Jahrbuch 2008/2009, S. 345 ff.

  • Gefahr für die Freiheit

    In: FAZ v. 8.5.2008, S. 8

  • Wohin mit der RAF?

    In: Carolin Emcke, Stumme Gewalt. Nachdenken über die RAF, 2008, S. 151-169

  • Objektivität und Einschätzung in Kriminologie und Kriminalpolitik

    In: Blick über den Tellerrand. Festschrift für Hisao Katoh, 2008, S. 28-48

  • "Wir haben das letzte Wort". Der scheidende Vizepräsident Winfried Hassemer über die rechtspolitische Dauerfehde zwischen Karlsruhe und Berlin, die gefährliche Sehnsucht nach umfassender Sicherheit und seine abweichende Meinung zum Inzest-Urteil

    In: Der Spiegel Nr. 12 v. 17.3.08, S. 38-40

  • Konsens im Strafprozeß

    In: Festschrift für Rainer Hamm, 2008, S. 172-189

  • Politik aus Karlsruhe?

    In: JZ 2008, 1-10

  • Juristische Methodenlehre und richterliche Pragmatik

    In: Festschrift für Heike Jung, 2007, S. 231-259 Erschienen auch, unwesentlich gekürzt, in italienischer Übersetzung

  • Sicherheitsbedürfnisse und Grundrechte

    In: Festschrift für Ioannis Manoledakis, 2007, Band II, S. 17-32 In griechischer Übersetzung

  • Strafrecht im Wandel

    In: Journal für Rechtspolitik 15 (2007), 79-86

  • Prefazione all'edizione italiana di Winfried Hassemerc

    Fattispezie e tipo. Indagini sull'ermeneutica penalistica, 2007, S. 43-53

  • Gesetzesbindung und Methodenlehre

    In: ZRP 2007, 213-219

  • Limites da intervencao penal em tempos de terrorismo

    In: Lusíada. Direito. Lisboa 4/5 (2007), 191-200

  • Direito Penal, Defesa Penal e Constituicao

    In: Lusíada. Direito. Lisboa 4/5 (2007), 519-526

  • Sprache und Recht (Festvortrag)

    In: 15. Deutscher Verwaltungsrichtertag. Weimar 2007. Dokumentation, S. 23-43

  • Das Proprium der Strafrechtswissenschaft

    In: Engel/Schön (Ed.), Das Proprium der Rechtswissenschaft, 2007, S. 185-191

  • Gibt es Unabstimmbares in der Demokratie?

    In: Schweidler (Ed.), Postsäkulare Gesellschaft. Perspektiven interdisziplinärer Forschung, 2007, S. 46-57

  • Entwicklungslinien des deutschen Strafrechts von der Nachkriegszeit bis heute

    In: Quaderni Fiorentini per la storia del pensiero giuridico moderno 36 (2007), S. 1225-1245

  • Partner Staat

    In: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 5.7.2007, S. 6

  • Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit als Grenze strafrechtlicher Eingriffe

    In: v. Hirsch/Seelmann/Wohlers (Ed.), Mediating Principles. Begrenzungsprinzipien bei der Strafbegründung, 2006, S. 121-127

  • Argumentation mit fundamentalen Konzepten - Das Beispiel der Menschenwürde

    In: Otfried Höffe (Ed.), Vernunft oder Macht? Zum Verhältnis von Philosophie und Politik, 2006, S. 171-181 Erschienen auch in italienischer Übersetzung

  • Sicherheit durch Strafrecht

    In: Strafverteidiger 2006, 321-332; erschienen auch in: Institut für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie Frankfurt a.M. (Ed.), Jenseits des rechtsstaatlichen Strafrechts, 2007, S. 99-137 Gekürzte Fassung erschienen auch in: HRRS Onlinezeitschrift für Höchstrichterliche Rechtsprechung im Strafrecht 4/2006, 130-143; Novo 85 (11.-12.2006), 34-39 Erschienen auch in spanischer und italienischer Übersetzung

  • Prozeduralisierung, Wahrheit und Gerechtigkeit. Eine Skizze

    In: Prozessuales Denken als Innovationsanreiz für das materielle Strafrecht. Kolloquium zum 70. Geburtstag von Detlef Krauß, 2006, S. 9-30

  • Fundamente und Grenzen des Strafens

    In: Strafrecht und Justizgewährung. Festschrift für Kay Nehm zum 65. Geburtstag, 2006, S. 49-60

  • Nöte und Chancen des Jugendstrafrechts heute

    In: Studi in onore di Giorgio Marinucci, 2006, 2395-2429

  • Strafrecht, Prävention, Vergeltung. Eine Beipflichtung

    In: Festschrift für Friedrich-Christian Schroeder zum 7o. Geburtstag, 2006, S. 51-65. Erschienen auch in: ZIS Zeitschrift für internationale Strafrechtsdogmatik 2006, 266-273

  • Glaubensfreiheit als Menschenrecht

    In: Stapferhaus Lenzburg (Ed.), Glaubenssache, 2006, S. 104-105

  • La giurisprudenza della Corte costituzionale tedesca e le corti europee

    In: Nuove Autonomie. Rivista di diritto pubblico XV, 1/2006, 11-22

  • Der gefährliche Weg zum "Feindstrafrecht"

    In: Frankfurter Rundschau v. 27.3.2006, 7

  • "Nach wie vor durchführbar". Winfried Hassemer, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, über die Chancen für ein neues NPD-Verbotsverfahren

    In: Der Spiegel 5/2005, S. 24

  • Konturen einer Gesamten Strafrechtswissenschaft heute

    In: Festschrift für Albin Eser zum 70. Geburtstag, 2005, S. 115-137

  • Einleitende Bemerkungen zu "Kritik und Rechtfertigung des Strafrechts an der Jahrtausendwende". Eine kritische Analyse der "Frankfurter Schule"

    In: Neumann/Prittwitz (Ed.), Kritik und Rechtfertigung des Strafrechts, 2005, S. 9-11

  • Über den argumentativen Umgang mit der Würde des Menschen

    In: EuGRZ 2005, 300-304 (Kolloquium aus Anlaß des 80. Geburtstags von Ernst Benda) Erschienen auch in: Robbers/Umbach/Gebauer (Ed.), Innere Sicherheit, Menschenwürde, Gentechnologie, 2005, S. 65-79

  • Grundsätzliche Aspekte des Verhältnisses von Medien und Strafjustiz

    In: StV (Beilage) 2005, 167f.

  • Case-law of the Federal Constitutional Court of Germany

    In: International Conference. The Position of Constitutional Courts following Integration into the European Union. Bled, Slovenia, 2005, S. 106-118; wieder abgedruckt in: ZÖR 60 (2005), 397-409 Erschienen auch in slowenischer, ukrainischer und italienischer Übersetzung

  • Die Menschenwürde ist ein Solitär. Aber auch ihr Verständnis unterliegt dem sozialen Wandel

    In: ZRP 2005, 101f.

  • Frankfurter Profile

    In: KJ 2005, 2-16

  • Rechtstheorie und Rechtspraxis. Eine Erinnerung

    In: Summa. Dieter Simon zum 70. Geburtstag, 2005, S. 275-282

  • Sicherheitsbedürfnis und Grundrechtsschutz: Umbau des Rechtsstaats?

    In: StraFo 2005, 312-318 Erschienen auch in ukrainischer, chinesischer, koreanischer und japanischer Übersetzung

  • Bienes juridicos en el derecho penal

    In: Estudios sobre Justicia Penal. Homenaje al Julio B.J.Maier, 2005, 63-74

  • Kriminologie - Strafrecht - Kriminalpolitik

    In: Pilgram/Prittwitz (Ed.), Kriminologie. Akteurin und Kritikerin gesellschaftlicher Entwicklung. Über das schwierige Verhältnis der Wissenschaft zu den Verwaltern der Sicherheit, 2005, S. 19-42 Erschienen auch in brasilianischer Übersetzung

  • Die Medien: Inszenierung der Wirklichkeit. Inszenierung der Privatheit?

    In: Medienzukunft - Zukunft der Medien? (ed. Roters/Klingler/Gerhards). Forum Medienrezeption 7, 2004, 23-35 Erschienen auch in italienischer Übersetzung

  • ZRP-Rechtsgespräch: Der Staat muss das Strafbedürfnis der Bevölkerung beachten. Aber eine nur symbolische Kriminalpolitik verbessert den Schutz der Rechtsgüter nicht

    In: ZRP 2004, 93f.

  • Strafverteidigung und Grundrechte

    In: StraFo 2004, 113f.

  • Verfassungsgerichtsbarkeit in einer Demokratie

    In: Recht und Politik. Jahrestagung der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie 2002 (ed. Joerden/Wittmann), ARSP-Beiheft 93, 2004, S. 75-92, Erschienen auch in slowenischer und spanischer Übersetzung

  • Los Medios, la Realidad y la Privacidad de las Personas

    In: Homenaje a Walter Antillón Montealegre, 2004, S. 427-436

  • Der Staat hat nicht die Wahl zu sagen: "Ich will keine Toleranz"

    In: Hukuki Perspektifler Dergisi 1 (2004), S. 8-11 (Interview in türkischer Übersetzung)

  • Sachlogische Strukturen" - noch zeitgemäß?

    In: Festschrift für Hans-Joachim Rudolphi, 2004, S. 61-73 Erschienen auch in italienischer Übersetzung

  • Proceso Penal e Direitos Fundamentais

    In: Jornadas de Direito Procesal Penal e Direitos Fundamentais (ed. M.F.Palma), 2004, S. 15-25

  • Strafrecht in einem europäischen Verfassungsvertrag

    In: ZStW 116 (2004), 304-319

  • Organisation und Entscheidungsformen des Bundesverfassungsgerichts (mit türkischer Übersetzung)

    In: Anayasa Yargisi 21 (2004), S. 27-49

  • Staatsrechtliche Basis religiöser Toleranz

    In: Interkulturelle Orientierung. Grundlegung des Toleranz-Dialogs. Teil II. Angewandte Interkulturalität, 2004, S. 583-596

  • Jugend im Strafrecht. Eröffnungsvortrag zum 26. Deutschen Jugendgerichtstag

    In: ZJJ 2004, 344-356 Erschienen auch in: DVJJ (Ed.), Verantwortung für Jugend, 2006, S. 31-61

  • Parole di ringraziamento

    In: Università degli Studi di Firenze (unten G.7.), S. 171-177

  • Strafrecht und Strafjustiz in den Medien. Inszenierung der Wirklichkeit?

    In: Festschrift für Manfred Burgstaller zum 65. Geburtstag, 2004, S. 325-335

  • Rechtsphilosophische Anwendungen

    In: Neumann/Hassemer/Schroth (Ed.), Verantwortetes Recht (hier unter C. 14.), S. 81-89

  • Weniger religiöse Symbole. Verfassungsgerichtsvize Winfried Hassemer über Konsequenzen aus dem Kopftuch-Urteil

    In: Focus Nr. 9 v. 21.2.2004, S. 38f.

  • Contra el abolicionismo: acerca del porqué no se debería suprimir el derecho penal

    In: Revista Penal 11 (2003), 31-40; auch abgedruckt in: Responsa Iurisperitorum Digesta IV. (2003), 215-231

  • Ein Strafrecht für Europa

    In: Zieschang/Hilgendorf/Laubenthal (ed.), Strafrecht und Kriminalität in Europa, 2003, S. 11-25

  • Presentación

    In: Arroyo Zapatero/Neumann/Nieto Martín (ed.), Crítica y justificación del derecho penal en el cambio de siglo. El análisis crítico de la Escuela de Frankfurt, 2003, S. 11-12, Erschienen auch in italienischer Übersetzung

  • Strafrechtlicher Rechtsgüterschutz unter der Verfassung

    In: Festschrift für Nikolaos K. Androulakis, 2003, S. 207-224

  • Staat, Recht und Sicherheit in der Informationsgesellschaft

    In: Flores juris et legum. Festskrift till Nils Jareborg, 2002, S. 289-311

  • Darf der strafende Staat Verurteilte bessern wollen? - Resozialisierung im Rahmen positiver Generalprävention

    In: Festschrift für Klaus Lüderssen, 2002, S. 221-240

  • Statement

    In: Barton (Ed.), Verfahrensgerechtigkeit und Zeugenbeweis. Fairness für Opfer und Beschuldigte, 2002, S. 255-257

  • Naturrecht im Verfassungsrecht

    In: Festschrift für Stefan Trechsel, 2002, S. 135-150 Erschienen auch in spanischer Übersetzung

  • Welche Zukunft hat das Strafrecht?

    In: Gedächtnisschrift für Ellen Schlüchter, 2002, S. 133-160

  • Zum Spannungsverhältnis von Freiheit und Sicherheit. Drei Thesen

    In: Vorgänge 2002, 3, S. 10-15

  • Staat, Sicherheit und Information

    In: Umbruch von Regelungssystemen in der Informationsgesellschaft, in: Freundesgabe für Alfred Büllesbach, 2002, S. 225-245

  • Der Start ist missglückt, und die Richtung ist falsch. Ein dringender Appell, mehr für ein europäisches Strafrecht zu tun

    In: Frankfurter Rundschau v. 30. Juli 2002, S. 14

  • Das Symbolische am symbolischen Strafrecht

    In: Festschrift für Claus Roxin, 2001, S. 1001-1019

  • Über den Mißbrauch von Rechten

    In: Strafverfahrensrecht in Theorie und Praxis. Festschrift für Lutz Meyer-Gossner, 2001, S. 127-143

  • Muß Strafe sein?

    In: Dokumentation über die 6. Große Juristenwoche vom 13. bis 16 November 2000 in der Justizakademie des Landes Nordrhein-Westfalen, 2001, S. 21-51

  • Control de constitucionalidad y poder judicial

    In: Derecho y persona 45 (2001). Cambio social y transición jurídica, 117-132

  • Gründe und Grenzen des Strafens

    In: Die Strafrechtswissenschaften im 21. Jahrhundert (griech.). Festschrift für Dionysios Spinellis, 2001, Band I, S. 399-424. Wiederabdruck in: Institut für Juristische Zeitgeschichte (ed. Thomas Vormbaum): Jahrbuch der Juristischen Zeitgeschichte, Band 2 (2000/2001), S. 458-484

  • La responsabilidad penal por crímenes de Estado y el cambio de sistema político en Alemania bajo de la lupa de las causas de justificación

    In: Crimen y Castigo I Nr. 1, Buenos Aires, 2001, 51-70

  • Wenn Menschen zu Lasten der Freiheit auf Sicherheit setzen. Über den Verlust der Privatheit und die Aufgabe des Staates

    In: Frankfurter Rundschau Nr. 160 vom 13. Juli 2001, S. 7

  • Im Zweifel für das Opfer. Das deutsche Strafrecht ist täterorientiert. Dafür gibt es gute historische Gründe. Doch wird die Justiz denen gerecht, die Verbrechen erlitten haben?

    In: Die Zeit Nr. 19 vom 3. Mai 2001, S. 9

  • Der hölzerne Handschuh des Anstands

    In: Novo 50/51, April 2001, S. 76 f. ("Demokratie und Recht")

  • Wenn sich Politiker aus dem Arzneischrank des Rechts bedienen. Zum Beispiel Reinhard Klimmt und Joschka Fischer: Über die strategische Beliebigkeit der Sprache im Niemandsland zwischen zwei staatlichen Sektoren

    In: Stuttgarter Zeitung Nr. 29 vom 5. Februar 2001, S. 12 ("Recht. Gesellschaft")

  • Juristenausbildung in der Bundesrepublik Deutschland: Realität und Aufgabe

    In: Hogaku-Shirin. Review of Law and Political Sciences, Tokyo, Januar 2001 (jap.)

  • Prognosen zum Datenschutz

    In: Zur Autonomie des Individuums. Liber amicorum Spiros Simitis, 2000, S. 121-129

  • Das Selbstverständnis der Strafrechtswissenschaft gegenüber den Herausforderungen ihrer Zeit

    In: Eser/Hassemer/Burkhardt (ed.), Die deutsche Strafrechtswissenschaft (siehe hier C.13.), S. 21-46 Erschienen auch in spanischer Übersetzung

  • Absehbare Entwicklungen in Strafrechtsdogmatik und Kriminalpolitik

    In: Prittwitz/Manoledakis (ed.), Strafrechtsprobleme an der Jahrtausendwende, 2000, S. 17-25

  • Grundrechtliche Spannungen zwischen Pressefreiheit, Öffentlichkeit und Privatheit

    In: Lamnek/Tinnefeld (ed.), Zeit und kommunikative Rechtskultur in Europa, 2000, S. 235-243

  • Staatsverstärkte Kriminalität als Gegenstand der Rechtsprechung. Grundlagen der "Mauerschützen"-Entscheidungen des Bundesgerichtshofs und des Bundesverfassungsgerichts

    In: 50 Jahre Bundesgerichtshof. Festgabe aus der Wissenschaft. Band IV. Strafrecht, Strafprozeßrecht, 2000, S. 439-463 Erschienen auch in spanischer Übersetzung

  • Die neue Lust auf Strafe. Bundesverfassungsrichter Winfried Hassemer über das wachsende Bedürfnis nach Sicherheit und Kontrolle und die allmähliche Veränderung des Strafrechts

    In: Frankfurter Rundschau Nr. 296 vom 20. Dezember 2000, S. 16

  • Die Wonnen des Dabeiseins. Endgültig Teil der Familie: Big Brother

    In: Süddeutsche Zeitung Nr. 48 vom 28. Februar 2000, S. 17

  • Sinn und Form. Die Bedeutung formaler Rechtsregeln

    In: Süddeutsche Zeitung Nr. 20 vom 26. Januar 2000, S. 19

  • Was bedeutet der kategorische Imperativ?

    In: Die Zeit vom 5.1.2000

  • Von den Möglichkeiten eines Rechts, ein Recht zu sein - Das Beispiel Datenschutz

    In: Jung/Neumann (ed.), Rechtsbegründung - Rechtsbegründungen. Günter Ellscheid zum 65. Geburtstag, 1999, 56-67

  • Neue Ansätze in der Kriminalpolitik - Prävention durch Integration oder Repression

    Iin: Rössner/Jehle (ed.), Kriminalität, Prävention und Kontrolle, 1999, 3-24

  • 50 Jahre Grundgesetz. Befindet sich die Dritte Gewalt in guter Verfassung?

    In: DRiZ 1999, 185-190

  • Vielfalt und Wandel eines interkulturellen Strafrechts

    In: Höffe, Gibt es ein interkulturelles Strafrecht? Ein philosophischer Versuch, 1999, 157-180

  • "Corpus Juris": Auf dem Weg zu einem europäischen Strafrecht?

    In: KritV 1999, 133-140 Erschienen auch in griechischer Übersetzung

  • Datenschutz: Die Aufgaben der nächsten Jahre

    In: Bäumler/v. Mutius (ed.), Datenschutzgesetze der dritten Generation. Texte und Materialien zur Modernisierung des Datenschutzrechts, 1999, 129-138

  • Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts im Bereich der Bekenntnisfreiheit (zusammen mit Dieter Hömig)

    In: EuGRZ 1999, 525-536

  • Die Gerichtsbarkeit der Paulskirche - und unsere

    In: Festschrift für Gerald Grünwald zum 70. Geburtstag, 1999, S. 223-250 Erschienen auch in italienischer Übersetzung

  • Oportunidades para la privacidad frente a las nuevas necesidades de control y las tecnologías de la información

    In: Nueva Doctrina Penal, Buenos Aires, 1999, S. 97-120

  • Polizei im Rechtsstaat

    In: Strafrecht - Freiheit - Rechtsstaat. Festschrift für G.-A. Mangakis, Athen 1999, S. 621-646 Erschienen auch in spanischer und polnischer Übersetzung

  • Prostitution als Beruf. Was das Recht kann und was nicht

    In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 256 v. 3.11.1999, S. 15 ("Die Gegenwart")

  • Im Namen des Fernsehvolks. Das Urteil ist gefallen: Gleich drei TV-Sender starten Justiz-Shows. Bundesverfassungsrichter Winfried Hassemer über Witzbolde in Robe und das neue Streitbedürfnis

    In: Die Woche, 20. August 1999, S. 35

  • Private sind schneller, schlauer und billiger als der Staat. Der Datenschutz braucht deshalb ein neues Konzept

    In: Frankfurter Rundschau Nr. 90 vom 19.4.1999, S. 11

  • Über die absehbare Zukunft des Datenschutzes

    In: Datenschutz und Datensicherheit 1996, 195-199; auch in: Prittwitz/Manoledakis (Ed.), Strafrecht und Menschenwürde, 1998, 73-83 Erschienen auch in griechischer und spanischer Übersetzung

  • Rechtfertigung, Entschuldigung und sonstige Straffreistellung aufgrund von Drittverhalten aus deutscher Sicht

    In: Einzelverantwortung und Mitverantwortung im Strafrecht, Eser/Huber/Cornils (ed.), Freiburg im Breisgau 1998, 303-316

  • "Der Staat wird zum Vater"

    In: Der Spiegel 1/1998, 50-54

  • 2527

    Festschriftenwesen in den Rechtswissenschaften:Wenn Juristen (zu viel) feiern

    Die deutschen Akademiker waren einst weltberühmt, nicht nur wegen ihrer Forschungsleistungen: Farbentragende Studenten, drollige Professoren mit spitzen Bärten – Mark Twain reiste eigens aus den USA an, um sich darüber lustig zu machen. Das ist vorbei. Allein die knorrige Tradition der "Festschrift" wird von Juristen bis heute gepflegt. Ein Orientierungsversuch von Martin Rath.

    Von der Heidelberg-Romantik und den Festschriften abgesehen, ist nicht viel vom Reiz der akademischen Kultur erhalten geblieben, die im 19. Jahrhundert britische und amerikanische Beobachter in ihren Bann schlug. Als Lehnwort ist "Festschrift" inzwischen jedenfalls unter Akademikern in die englische Sprache eingewandert.

    Hierzulande wird die Tradition nicht nur gepflegt, von Juristen wird ihr Wachstum inzwischen beklagt. Rund 2.600 rechtswissenschaftliche Festschriften ergab eine neuere Zählung. Im Vorwort zur Festschrift "150 Jahre Deutscher Juristentag" glaubt Rechtsanwalt Felix Busse daher, sein Werk vor Spöttern in Schutz nehmen zu müssen. Seine Worte galten wohl Kritikern wie dem Hamburger Staatsrechtslehrer Ingo von Münch, der dem neueren deutschen Festschriftenwesen attestiert "mit dem Jahrmarkt persönlicher Eitelkeiten verbunden" zu sein (Neue Juristische Wochenschrift 2000, 3.253-3.256).

    Den spitzen Anmerkungen von Münchs über die heimlichen Motive der Autoren und Herausgeber, über die Inflation dieses Literaturtyps und seines oft zweifelhaften rechtswissenschaftlichen Werts zum Trotz, wurden für den vorliegenden Essay rund drei Regalmeter juristischer Festschriften zumindest grob gesichtet – die Ausbeute der Jahre 2008 bis 2010.

    Juristische Monstren und skurrile Gelehrsamkeit

    Der Versuch, echten Service-Journalismus zu leisten, muss vorläufig an der schieren Masse scheitern. Interessant wäre es beispielsweise, die Netzwerke akademischer Lehrer-Schüler-Verhältnisse anhand der Festschriften zu analysieren. Elitenforschung nach Art des bekannten Darmstädter Soziologen Michael Hartmann  fände hier reiches Anschauungsmaterial. Dagegen sperrt sich das teilweise monströs umfangreiche Festschriftenwesen.

    Neun eng bedruckte Seiten braucht die 2010 erschienene Festschrift für den Wirtschaftsrechts-Professor Klaus J. Hopt allein, um die Autoren der Beiträge aufzulisten. Insgesamt bringt es dieses Prachtstück der Gelehrsamkeit auf  fast 3.500 Seiten.

    Manches bemerkenswerte Detail in den gesichteten Exemplaren rechtfertigt mehr Neugierde. An das einst bewunderte, romantische Gelehrtentum aus Deutschland erinnert beispielsweise ein Beitrag in der Festschrift für den Rechtshistoriker Elmar Wadle (zum 70. Geburtstag 2008). Anfang des 19. Jahrhunderts beschäftigten sich drollige deutsche Juristen mit dem angelsächsischen Common Law, das heute im Zeichen der Globalisierung wieder viel Aufmerksamkeit genießt, worauf Filippo Ranieri in seinem Beitrag eingeht. Damals beruhte das Interesse am Common Law nicht auf handfestem ökonomischen Interesse, sondern auf einem märchenhaft-romantischen Bemühen: Man suchte nach den "germanischen" Wurzeln eines oft idealisierten "Deutschen Rechts". Dieser Ansatz fand sein Ende mit der modernen Rechtsvergleichung eines Max Rheinstein, von der heutige Juristen im world wide business profitieren.

    Pragmatismus und methodische Ehrungsproduktion

    Andere Beiträge in der Wadle-Festschrift behandeln beispielsweise "Badens lange[n] Weg zum Amtsgericht" oder "Königliche Wahlkapitulationen des Früh- und Hochmittelalters". Ein bisschen sonderbar mag auf juristische Praktiker die Frage nach der "Herkunft Hans Kelsens" wirken, der sich ein weiterer Beitrag widmet, dürfte der 1973 verstorbene Kelsen doch längst kein Fall fürs Familiengericht mehr sein.

    Im Vergleich dazu strotzen die Beiträge in der "Festschrift für Dieter Sellner zum 75. Geburtstag" vor praktischem Leistungswillen. Selbst ein schlichter Feld-Wald-und-Wiesen-Anwalt wird den Nutzwert von Beiträgen zur "Rechtspflicht zum Abbau stillgelegter kerntechnischer Anlagen unter besonderer Berücksichtigung des Baurechts" oder über "Kartellrechtliche Aspekte im Recht der Netzentgeltregulierung für die Strom- und Gaswirtschaft" nicht grundsätzlich in Frage stellen, selbst wenn so wichtige Mandate selten sind.

    Aus diesem harten Pragmatismus fallen die persönlichen Anmerkungen Konrad Redekers über seinen zwölf Jahre jüngeren Kollegen Dieter Sellner heraus. Fast anrührend, dass er einräumt, Sellners Dissertation aus dem Jahr 1961 erst jetzt gelesen zu haben. Nicht nur für Nachwuchsjuristen, die glauben, man müsse heute Promotionsvorhaben gleich stromlinienförmig für den Arbeitsmarkt zuschneiden, enthält Redekers Beitrag damit eine – vielleicht unangenehme – Überraschung.

    Ein Beispiel für einen Mittelweg zwischen hartem Pragmatismus und knorrig-romantischer Rechtsgelehrsamkeit bietet ein Beitrag in der "Festschrift für Ulrich Eisenberg zum 70. Geburtstag". Klaus Hoffmann-Holland analysiert hier die neuere Rechtsprechung des U.S. Supreme Courts zur Todesstrafe an Minderjährigen. Die US-Bundesrichter haben sich dabei unter anderem auf kriminologische Hypothesen gestützt, die Hoffmann-Holland immer wieder mit einem deutschen Standardwerk abgleicht – natürlich der "Kriminologie"  von Ulrich Eisenberg. Seine Kritik an der teilweise angreifbaren US-amerikanischen Todesstrafen-Judikatur würde wohl auch ohne die Referenzen bestehen. Aber nur mit ihnen besteht sie als Festschriften-Beitrag.

    Festschrift für den Arbeitsrechtler – Mitten ins Herz des "cui bono"?

    Einen Druckkostenzuschuss diverser Arbeitgeberverbände weist die Festschrift für Arbeitsrechtler Klaus Adomeit am Schluss nach. Für böse Zungen, die im Arbeitsrecht nach einer schnellen Antwort auf die Frage "cui bono?" suchen, wäre damit schon fast alles gesagt. Dabei enthält die "Gegen den Strich" betitelte Festschrift neben vielen arbeitsrechtlichen Beiträgen, deren Tendenz sich meist aufgrund des jeweiligen Autorennamens voraussagen lässt, eine echte Überraschung. Erstaunlich offenherzig berichtet Dirk Neumann über die "Assistenten von Nipperdey".

    Hans Carl Nipperdey, einst Mentor Adomeits, war bekanntlich von 1954 bis 1963 der erste Präsident  des Bundesarbeitsgerichts. Nicht nur sein Einfluss auf die Entwicklung des kollektiven Arbeitsrechts ist bis heute legendär. Stoff für Legenden – oder für soziologische Elitenforschung – enhalten auch Neumanns Erzählungen zur Nachwuchsförderung Nipperdeys. Das böte Stoff für spitze Zungen. Bekanntlich fehlt dem kollektiven Arbeitsrecht bis heute die aktive demokratische Legitimation. Umso interessanter ist, wie weit sich hier dynastische Verhältnisse entwickeln konnten.

    "Deutscher Juristentag" – einst ließ man es krachen

    Reizvolle Fundstücke dieser Art sind aber selten. In der Regel sollen Festschriften den Ruhm des Geehrten und seiner Schüler mehren und bieten daneben "nur" einen mehr oder weniger konzentrierten Überblick über eine Regelungsmaterie. Rechtshistoriker werden in 150 Jahren bloß die bescheidenen 3.500 Seiten der Festschrift für Klaus J. Hopt zur Hand nehmen müssen, um sich wirklich erschöpfend über das Wirtschaftsrecht des Jahres 2010 belehren zu lassen.

    Das es auch anders geht, beweist die überwiegend spannungsreiche Festschrift "150 Jahre Deutscher Juristentag". Neben einer erfrischend kritischen Darstellung Geschichte des "DJT", die Rainer Maria Kiesow mit einer rund 100-seitigen Monografie beisteuert, stellt Rainer Hamm überraschende und bemerkenswerte Befunde zum materiellen Strafrecht vor.

    Er berichtet beispielsweise vom 34. DJT (1926 in Köln), auf dem diskutiert wurde, wie das Strafrecht auf moralisch-ideologisch motivierten Terrorismus reagieren solle. Im Gespräch war, für Gesinnungstäter häufiger die Festungshaft vorzuschreiben, an Stelle des entwürdigenden Zuchthauses. Hamm sieht hier eine erstaunliche Toleranz gegenüber "Feinden" der bestehenden Ordnung am Werk, die in der heutigen Diskussion um ein "Feindstrafrecht" gänzlich fehle.

    Auch wer eine systematische Kritik an der mitunter grotesk unordentlichen Arbeit der heutigen Gesetzgebungsmaschinerie formulieren möchte, wird hier fündig. Denn seit über 150 Jahren verzichten die im "DJT" organisierten Juristen, ihr beherzt ins Rad zu greifen. Eine Einladung zur Demut oder zur Kritik, man mag sich selbst mit dieser ungewöhnlichen Festschrift prüfen.

    Spannung bis zur Gänsehaut: Keine Festschrift fürs Flugzeug

    Sich und andere selbst prüfen, das lässt sich mit dem wohl spannendsten Beitrag anfangen, der sich aus rund drei Metern gesichteter Festschriften-Literatur ziehen ließ. In der "Festschrift für Winfried Hassemer" befasst sich Lothar Philipps mit "Moralische[n] Doppelwirkungen".

    Sein Beitrag handelt von den sogenannten "Trolley-Fällen". Das sind vereinfachte Fälle, wie sie jeder Jurastudent im ersten Semester kennenlernt: Fährt ein unbemanntes Schienenfahrzeug auf eine Gruppe Menschen zu. Ihr Tod kann vermieden werden, indem ein schwergewichtiger Mann vor den Trolley geworfen wird...

    Der US-amerikanische Evolutionsbiologe Marc D. Hauser hat Variationen dieses Falls für eine Untersuchung benutzt, in der er einen Instinkt für moralische Entscheidungen nachweisen möchte, der dem Menschen angeboren sei. Nachlesen und mitmachen kann man das hier.

    Es passt zum drollig-knorrigen Festschriften-Sujet, wenn Philipps während seiner Spaziergänge am Isarufer zufällige Bekanntschaften zu ihrer Meinung ausfragt, was diese Notstandsprobleme betrifft. In den Mauern der Münchener Juristenfaktultät setzt er seine private Ermittlung an Studenten fort, um zunächst festzustellen, dass sie über ein juristisch unverdorbenes Urteilsvermögen schon nicht mehr verfügen. Überrascht zeigt sich Philipps auch, wie viele jüngere Juristen sich intensiv mit den Notstandsproblemen auseinandergesetzt hätten – ja, sogar der Versuch ihrer Lösung durch den großen Theologen Thomas von Aquin sei bemerkenswert weit verbreitet.

    Darf das Leben weniger Menschen geopfert werden, um das Leben vieler Menschen zu retten? Ob die Antwort des Bundesverfassungsgerichts, zu finden im Urteil zum "Luftsicherheitsgesetz" vom 15. Februar 2006 (1 BvR 357/05) sich mit den moralischen Befunden deckt, die Lothar Philipps beim Spazierengehen mit Hund diversen Isar-Flaneuren entlockt hat?

    Im Gegensatz zu jeder juristischen Gewissheitsproduktion entdeckte Philipps viele Unsicherheiten, die sich offenbar mit dem moralischen Urteil zahlloser Menschen decken. Bei einer Flugreise sollten ängstliche Menschen die "Festschrift für Hassemer" also vielleicht nicht mit ins Handgepäck nehmen.

    Allen anderen mag man aus Gewichtsgründen abraten.

    Martin Rath arbeitet als freier Lektor und Journalist in Köln.

     

    Literatur:

    "Das Recht und seine historischen Grundlagen. Festschrift für Elmar Wadle zum 70. Geburtstag", herausgegeben von Tiziana J. Chiusi, Thomas Gergen und Heike Jung, Duncker & Humblot, Berlin 2008. Inhaltsverzeichnis; aktuelle Referenz: kontinentalesrecht.de

    "Verfassung – Umwelt – Wirtschaft. Festschrift für Dieter Sellner zum 75. Geburtstag", herausgegeben von Klaus-Peter Dolde und anderen, C.H. Beck, München 2010, Inhaltsverzeichnis

    "Festschrift für Ulrich Eisenberg zum 70. Geburtstag", herausgegeben von Henning Ernst Müller und anderen, C.H. Beck, München 2009, Inhaltsverzeichnis

    "Gegen den Strich. Festschrift für Klaus Adomeit", herausgegeben von Peter Hanau, Jens T. Thau und Harm Peter Westermann, Luchterhand, Köln 2008 Inhaltsverzeichnis

    "150 Jahre Deutscher Juristentag. Festschrift Deutscher Juristentag 1860-2010", herausgegeben von der Ständigen Deputation des DJT durch RA Felix Busse, C.H. Beck, München 2010. Inhaltsverzeichnis

    "Festschrift für Winfried Hassemer", herausgegeben von Felix Herzog und Ulfrid Neumann, C.F. Müller, Heidelberg 2010. Online ist kein Inhaltsverzeichnis verfügbar 

    "Unternehmen, Markt und Verantwortung. Festschrift für Klaus J. Hopt", herausgegeben von Stefan Grundmann und anderen, de Gruyter, Berlin 2010. Inhaltsverzeichnis

     

     

    Leave a Comment

    (0 Comments)

    Your email address will not be published. Required fields are marked *